Die Vorzüge des nachwachsenden Faserverbundwerkstoffs Holz setzt LiGenium in innovative maschinenbautechnische Lösungen um. Das Team des 2018 gegründeten Unternehmens verfügt über eine mehr als zehnjährige Erfahrung bei der Verwendung moderner Holzwerkstoffe in der Industrie, insbesondere in der Fördertechnik. Auf dieser Basis entwickelt und fertigt LiGenium völlig neue Produkte für den Material- und Warentransport in der innerbetrieblichen Logistik. Dazu gehören modular aufgebaute Transport- und Kommissionierwagen, u. a. für den Transport per FTF oder als Routenzug, Rollenbahnen und Werkstückträger. Mit den eigenentwickelten Leichtbau-Profilen lassen sich z. B. Regalsysteme bauen.

LiGenium-Ladungsträger sind je nach Anwendungsfall bis zu 50 Prozent leichter als vergleichbare Transportmittel aus konven­tionell gefertigten Materialien. Mit Holz anstelle von Stahl können Teile effizienter und kostengünstiger von A nach B verbracht werden. Das verbessert die CO2-Bilanz. Sehr gute Schwingungsdämpfung und Lärmreduktion sind weitere Eigenschaften pro Holz. Dessen elektromag­netische Verträglichkeit (EMV) eröffnet außerdem Möglichkeiten, Intelligenz in die Transportmittel zu integrieren und sie per WLAN- und Funksignaltechnik sowie mittels weiterer Funktionen zu überwachen.

Autor: Ina Reichel, LiGenium
Zum Beitrag:
Leichtbau Sachsen
Zur Presse-Übersicht