Was wäre, wenn es möglich ist durch den Werkstoff Holz die Logistik nachhaltiger aufzustellen und dabei noch Kosten zu sparen? Das Start-Up LiGenium aus dem sächsischen Chemnitz hat sich genau dieser Idee verschrieben – den nachwachsenden Rohstoff Holz für effiziente und nachhaltige Anwendungen im Maschinenbau einzusetzen.

KOSTENEFFIZIENT UND NACHHALTIG

Und das ist dem LiGenium-Team gelungen! Mit der Nutzung fördertechnischer Lösungen für manuelles und automatisiertes Handling sowie Maschinenbauteilen in Holzbauweise verbindet das Unternehmen Leichtbau und Nachhaltigkeit mit reduzierten Betriebskosten. Die Lösung sind beispielsweise modulare, individuell nach betrieblichen Anforderungen angepasste Ladungsträger für den Waren-und Materialtransport. Das bringt Vorteile im Alltag der Intralogistik: Ändert sich das zu transportierende Bauteil, muss nicht in einen neuen Ladungsträger investiert werden. LiGenium ersetzt ausschließlich das produktspezifi sche Modul, während die Grundkonstruktion erhalten bleibt. Eine kosteneffiziente und gleichzeitig nachhaltige Lösung verbunden mit einer Steigerung der Rentabilität, Sicherheit und Produktivität.

LEICHT, VIELSEITIG UND ÖKOLOGISCH VORTEILHAFT

In den vergangenen Jahrzehnten wurde Holz weitestgehend durch Metall und Kunststoff als Werkstoff für Konstruktionen abgelöst. Zu Unrecht! Der Einsatz von Holz und Holzwerkstoffen ist technisch und auch wirtschaftlich sinnvoll. Als natürlicher Faserverbundwerkstoff ist Holz ein vielseitiges, ökologisch vorteilhaftes Material. Und Holz ist leicht. Leichter als konventionelle Stahl- und Kunststofflösungen – bei gleicher Belastbarkeit. Das bringt nicht nur für Mitarbeiter eine dauerhafte, ergonomische Entlastung und reduziert Sicherheitsrisiken, sondern reduziert auch Transportkosten. Denn jedes bewegte Kilo kostet. Ob beim Transport mit einem LKW oder beim Einsatz mit einem Fahrerlose Transportfahrzeug (FTF) bzw. einem klassischen Routenzug, die Holzbauweise der LiGenium Fördertechnik reduziert das zu bewegende Gesamtgewicht. Die Gewichtseinsparung wirkt sich unmittelbar positiv auf die Reichweite der jeweiligen Transportmittel aus und senkt deren Betriebskosten. Steigern Sie ihre Energieeffizienz!

HOHE ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT

Unter chemisch, aggressiven Umgebungsbedingungen weist Holz eine höhere Beständigkeit als  Metallkonstruktionen auf. Darüber hinaus existiert durch die hohe elektromagnetische Verträglichkeit praktisch keine WLAN-oder Funksignaldämpfung: eine wichtige Voraussetzung für Automatisierungsprozesse bei der Digitalisierung der Logistik, z.B. Echtzeitüberwachung der Supply Chain. Holz punktet dabei nicht nur auf elektrischer und elektromagnetischer Ebene. Im Hinblick auf die geringe Temperaturleitfähigkeit gegenüber Metallen überzeugt es ebenso als thermischer Isolator.

VERBESSERUNG DES ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCKS

Wer sich für Fördertechnik und Betriebsmittel in Holzbauweise entscheidet, spart nicht nur Kosten, sondern fördert gleichzeitig die positive Entwicklung der eigenen Kohlendioxid-Bilanz. Gerade in puncto Nachhaltigkeit lassen sich die Vorteile von Holz nicht von der Hand weisen. Das liegt an einer besonderen Eigenschaft von Holz: die Bindung von Kohlenstoffdioxid (CO₂). Holzprodukte wirken als Kohlenstoffspeicher. In industrieller Nutzung wird das klimawirksame Gas deutlich länger eingelagert im Vergleich zu im Wald verrottender Biomasse. LiGenium-Produkte unterstützen also nachweislich die Reduzierung des Kohlenstoffdioxid-Verbrauchs und helfen Unternehmen damit bei der Verbesserung ihres ökologischen Fußabdruckes und der Einhaltung schärferer Klimaschutzgesetze sowie CSR-Strategien.

MATERIALICA DESIGN + TECHNOLOGY AWARD

Auch die Experten-Jury der In ternationalen Fachmesse „eMove360°“ war überzeugt von dieser nachhaltigen Innovation für den Maschinen- und Anlagenbau und kürte LiGenium 2019 zum Gewinner des 17. MATERIALICA Design + Technology Award.

www.ligenium.de

Autor: LiGenium
Zur Presse-Übersicht